Akupunktur

Die Heilmethode wird seit mehr als zwei Jahrtausenden praktiziert. Durch das Einstechen mit speziellen Nadeln in gezielte Punkte werden die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers aktiviert.

Durch diese Methode, werden Energieblockaden in den entsprechenden Meridianbahnen (= kann man sich vorstellen wie Hauptstraßen der Lebensenergie) gelöst, damit das Qi (= sprich Tschi = der Begriff für Lebensenergie) wieder ungehindert durch unser energetisches Netzwerk fließen kann.

Diese Punkte können bei Bedarf auch erwärmt werden (= Moxibustion) um wieder zu einem gesunden körperlichen Gleichgewicht zurück zu kehren.

Bei welchen Erkrankungen hilft Akupunktur?

AkupunkturDa jeder Mensch eine individuelle Konstitution mitbringt, erfordern die meisten Beschwerden, selbst mit den gleichen Symptomen, ganz unterschiedliche Behandlungsansätze.

Die WHO hat eine Indikationsliste für Akupunktur erstellt. Dazu gehören Erkrankungen der Atemwege wie Sinusitis, Asthma, Allergien und Heuschnupfen, Erkrankungen des Magen/Darmtraktes wie Gastritis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Durchfall und Verstopfung, Blasenfunktionsstörungen, Schmerzen des Bewegungsapparates wie Schulter-, Arm und Gelenkschmerzen, Bandscheibenbeschwerden, gynäkologische Beschwerden z.B. schmerzhafte Regelblutungsstörungen und Menopausebeschwerden.

Zudem eignet sich die Traditionelle Chinesische Medizin sehr gut zur Krankheitsfrüherkennung, zur Bewältigung von Stress, Erschöpfungs- und Schmerzzuständen, sowie bei Depressionen. Akupunktur wird als begleitende Therapie bei Krebserkrankungen und zur Unterstützung der Chemotherapie angewandt, ebenso wie zur Nachsorge bei einem Schlaganfall und anderen neurologischen Störungen wie Trigeminus Neuralgie.